Roh

Dem Streifenpolizist Carl Gruber wird der Mord an einem jungen Türken angehängt. In seinem Umfeld traut man ihm die Tat zu, denn Gruber hält nichts von „Political Correctness“ und gilt unter seinen Kollegen als Rassist. Nach dem Verlust seines Jobs beginnt er eigene Nachforschungen anzustellen, um seine Unschuld zu beweisen. Diese führen ihn mitten hinein in die türkisch-islamische Parallelwelt Kölns.

Zeitgleich beginnen islamfeindliche Organisationen sich für den angeblich rassistischen Ex-Polizisten zu interessieren. Als die amerikanischen „Caring Christians“, ein international agierendes, radikal-christliches Netzwerk, Carl Gruber als Privatdetektiv anheuern, unterstützt er unwissend einen perfiden Feldzug gegen den Islam.

„Roh“ ist ein Politthriller über fundamentalistischen Terrorismus. Dessen radikale Auswüchse ordnen wir reflexartig der islamistischen Szene zu. Doch wie weit müssen wir in die Zukunft denken, bis sich als Antwort auf die immer radikaleren und menschenverachtenden Anschläge eine ebenso radikale Gegenbewegung konstituiert? Ein christlich-fundamentalistischer Terrorismus, der den irrwitzigen Fanatismus auf die Spitze treibt, um einen weltweiten Kreuzzug gegen den Islam zu provozieren?